Was sind Netzwerke?

oder

Dialektik findet auf der Formseite statt

Grundsätzlich muss streng zwischen staatlichen Netzwerken und natürlichen, durch Menschen gebildete Netzwerke, unterschieden werden. Erstere sind durch eine in den Netzwerken herrschende Obrigkeit definiert und letztere durch die Abwesenheit einer Obrigkeit. Diese böten, wenn es gelingt, genügend stabile und umfassende nichtstaatliche Netzwerke aufzubauen, den einzigen Weg auf friedlichem Wege die Negation der bürgerlich-staatlichen Netzwerke weltweit voranzutreiben. Der Beitritt zu nichtstaatlichen Netzwerken ist allein eine Entscheidung des freien Willens, „De libero arbitrio“.

Das ist vielen Menschen oft gar nicht klar. „Der Staat in den Köpfen“ vieler Menschen verhindert die Klarheit dieser simplen Differenzierung. Diese Klarheit fürchtet der Staat wie der Teufel das Weihwasser: Die von den Exponenten der staatlichen Netzwerke ständig erhobene Forderung: Es darf keine rechtsfreien Räume geben“, muss selbstverständlich für alle Menschen gelten, die in diesem bürgerlichen Netzwerk die tragenden Netzknoten bilden. Damit gilt in diesem Netzwerk die von Martin Luther gepredigte LosungDe servo arbitrio“. Diese obrigkeitsgläubige Losung ist definitiv und der Gegensatz ist klar ausgedrückt.

Der Mensch und der Staat sind natürliche Gegensätze, die nie aufgehoben werden dürfen.

Diejenigen Menschen, die aktiv daran arbeiten, diese natürlichen Gegensätze aufzuheben, sind und sollten korrekt Faschisten genannt werden.


Viele wissen das gar nicht, was aber der Definition nicht schadet. Dieser Definition kann widersprochen werden, aufheben kann der Widerspruch die Definition nicht. Auch Mehrheitsbeschlüsse und Tobsuchtsanfälle einzelner helfen da nicht weiter.

Hier findet sogar das Recht eine eindeutige Grenze.

Das bedeutet aber keinesfalls, dass diese Grenze auch in Zukunft nicht wieder überschritten wird und Faschisten dafür sorgen, dass das Fallbeil dafür sorgt, dass der letzte Teil dieser Definition abgeschnitten wird; das ändert aber an der Definition selber nichts, nur der Kopf fehlt ihr, – vorübergehend. Die Definition ist natürlich und unsterblich

Nicht bei jeder NGO handelt es sich um eine nichtstaatliche Organisation. Hier muss genau hingesehen werden. Entsprechend der klaren Trennung zwischen staatlichen und nichtstaatlichen Netzwerken sollten grundlegende Prinzipien bei der Zusammenarbeit mit nichtstaatlichen Netzwerken und diesen entsprechender Organisationen beachtet werden.

Das erste und wohl wichtigste Prinzip:

- Leiste in diesen Netzwerken nie eine Unterschrift.

Die Verantwortung für das eigene persönliche Handeln erfolgt ausnahmslos innerhalb der nichtstaatlichen Netzwerke oder Organisation im Vertrauen und durch das persönliche Versprechen.

- Bilanziere - oder bestehe auf die Bilanzierung – jede Ein- und Ausgabe von Geldern in diesen Netzwerken und veröffentliche stets die Bilanzen tagesaktuell. Die elektronische Datenverarbeitung erlaubt dies heute ohne Mehraufwand. Lehne ein staatliches oder privates Gütesiegel, etwa zum Nachweis einer Gemeinnützigkeit, wie dieses heute gerne als Ersatz für eine Bilanz verwendet wird, kategorisch ab. Beachte vor allem, dass die Bilanz vollständig ist. Jeder Cent, der aktiv oder passiv gebucht wird, muss in der Bilanz aufgeführt sein und mit einer Person oder einer Sache verknüpft sein. Nur so können Fremde, die das Recht aber das Vertrauen nicht kennen, an einen gemeinsamen Tisch eingeladen werden und werden nicht Opfer bloßer Geschäftsideen.

- Willenserklärungen müssen prüfbar sein.

Der demokratische Grundsatz, die Zustimmung zur politischen Macht allein von einem Mehrheitsvotum abhängiger Menschen Menschen herzuleiten, muss prüfbar sein. Das Vertrauen unter den Menschen ist eine Angelegenheit der Abhängigen und nicht der Herrschenden. Durch die codierte Zuordnung des Wahlzettels zu jedem Wähler werden nicht die anonymen Wahlzettel, sondern die Codierungen unter Verschluss gehalten.

- Eine Verpflichtung und Versprechen gegenüber den Nachkommen.

Der Große beschützt den Kleinen. Ein Versprechen, das die Pfadfinder mit ihrem Gruß der linken Hand in die Welt brachten. Diese Verpflichtung und das Versprechen, die Natur zu erhalten und die Verbrecher , die diese Verpflichtung verletzen, aktiv zu bekämpfen, sind Synonyme des Vertrauens.

(Text wird immer wieder fortgesetzt. Er leitet die weiteren Ausführungen zu nichtstaatlichen Netzwerken.

Jeder kann übrigens schreiben und kurzfristig auf diesen Text Einfluss nehmen.

Es werden unterschiedliche und notwendige Netzwerke entworfen. Aktuell dringlich wäre der Aufbau eines Internet-Netzwerkes, das zusammen mit anderen bereits antizipierbaren Netzwerken schon einmal vorab umrissen wird. Weitere geplante Antizipationen sind:

Das Internetz

Netzwerk der Freien und Gleichen

Netzwerk der Lohnarbeiter

Netzwerk Bildung

Das Netzwerk der katholischen Kirche

Homepage